Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

Autorin: Latifah Cecilia Ama Cengel

Latifah_

Latifah Cecilia Ama Cengel

Latifah hat in ihrem Leben schon in verschiedenen Ecken Deutschlands gelebt und so nach 20 Jahren zu ihrer Identität als schwarze Frau gefunden. Nun verwaltet die den RosaMag Instagram Account, führt ihren eigenen YouTube Kanal: „Beauty &‘ Politics“ und plant ihre erstes eigenes Dokumentationsprojekt. Bald startet sie in ein Studium im journalistischen Bereich und beschäftigt sich so lange mit Themen im Bereich: LGBTQ+*, Rassismus, Lifestyle, Beziehungen und Make-Up.

Artikel von Latifah Cecilia Ama Cengel

Naomi Campbell, Tyra Banks, Karl Kani und Olivier Roustieng: Schwarze Menschen mischen seit Jahrzehnten mit in der Modebranche und prägen sie durch Ideen und Talent. Warum ist es dann trotzdem bis heute ein Problem als Schwarzes Model die richtige Foundation zu bekommen?Warum gibt es so wenig Schwarze Menschen auf den Covern von Magazinen? Und Warum ist unsere Fashion Week immer noch so weiß? Über diese Themen hat unsere Autorin Latifah mit Doriane gesprochen. Sie ist Schwarzes Model aus Bielefeld und kennt sich gut aus hinter den Kulissen der deutschen Modebranche. In unserer neuen Reihe: “Black in Fashion” porträtieren wir Schwarze Menschen

England, die USA und die Länder des afrikanischen Kontinents haben eines gemeinsam: eine große schwarze Community. Irgendwie präsenter als in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Rassismus ist zwar überall ein Problem, aber es fühlt sich anders an, negative Erfahrungen mit einer Gemeinschaft zu teilen, Ansprechpartner*innen zu haben und sich Safe Spaces aufzubauen. Geteiltes Leid ist eben nur halb so schwer. Gerade jetzt, mit allen Geschehnissen die uns jeden Tag auf Social Media konfrontieren. George Floyd, Breonna Taylor und auch Oury Jalloh beschäftigen die Medien und unsere Community, ein Austausch mit anderen Betroffenen ist deswegen wichtig und heilsam.

“Und dann habe ich herausgefunden, dass sie Wassermann ist, natürlich war das Date gelaufen” oder “Ich verstehe mich mit Krebsen einfach nicht”, solche Sätze haben wir doch alle schon einmal gehört und hören sie immer öfter. Sternzeichen, Aszendenten und Planetenstellungen oder die Vorhersagungen, wie ein Mensch sich verhält und wie sein*ihr Leben verlaufen wird. Diese Thematik hat uns im Rahmen unseres Themenspecials ebenfalls beschäftigt und wir wollten auch coole ‘Astrology Memes’, wie sie gerade auf Instagram buchstäblich durch die Decke gehen. Aber wie kriegen wir originelle und auch korrekte Astrology Memes ohne wahllose Aussagen auf die Fotos alter 90er Jahre

Naomi Campbell, Tyra Banks, Karl Kani und Olivier Roustieng: Schwarze Menschen mischen seit Jahrzehnten mit in der Modebranche und prägen sie durch Ideen und Talent. Warum ist es dann trotzdem bis heute ein Problem als Schwarzes Model die richtige Foundation zu bekommen?Warum gibt es so wenig Schwarze Menschen auf den Covern von Magazinen? Und Warum ist unsere Fashion Week immer noch so weiß? Über diese Themen hat unsere Autorin Latifah mit Doriane gesprochen. Sie ist Schwarzes Model aus Bielefeld und kennt sich gut aus hinter den Kulissen der deutschen Modebranche. In unserer neuen Reihe: “Black in Fashion” porträtieren wir Schwarze Menschen

England, die USA und die Länder des afrikanischen Kontinents haben eines gemeinsam: eine große schwarze Community. Irgendwie präsenter als in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Rassismus ist zwar überall ein Problem, aber es fühlt sich anders an, negative Erfahrungen mit einer Gemeinschaft zu teilen, Ansprechpartner*innen zu haben und sich Safe Spaces aufzubauen. Geteiltes Leid ist eben nur halb so schwer. Gerade jetzt, mit allen Geschehnissen die uns jeden Tag auf Social Media konfrontieren. George Floyd, Breonna Taylor und auch Oury Jalloh beschäftigen die Medien und unsere Community, ein Austausch mit anderen Betroffenen ist deswegen wichtig und heilsam.

"Den Trans*weg zu gehen, ist sehr schwierig. Es ist sehr anstrengend und kostet viel Energie. Legt uns nicht noch mehr Steine in den Weg, zwecks Krankenkasse, zwecks OPs, zwecks Namensänderung,“ erklärt uns Jenner im Gespräch. "Diva mit Herz,“ so beschreiben Jenner’s Freund*innen die 24-Jährige Berlinerin. Mit ihren Videos auf Youtube und TikTok supportet sie die LGBTQ+* Community online und baut sich langsam aber sicher ein kleines Imperium auf. In unserem Interview haben wir über die Pride Saison 2020, Diskriminierungserfahrungen und Trans*rechte in Deutschland gesprochen und warum TikTok zu ihrer Mission geworden ist.

Etwa 8 Regale voll mit Make-Up. Lidschatten, Lippenstifte und auch: Foundation. Natürlich nur in 10 verschiedenen Beige Tönen und eventuell 2-3 elfenbeinfarbene, aber für Schwarze Menschen? Fehlanzeige! Kommt euch das bekannt vor? Dann seid ihr bestimmt schon einmal durch deutsche Drogerien oder Parfümerien geschlendert, nur um mit leeren Hände den Laden zu verlassen. Inzwischen haben zwar große Ketten wie Douglas oder Sephora ihr Sortiment aufgestockt, aber wir haben trotzdem noch einen weiten Weg vor uns. Das haben auch die folgenden fünf Gründerinnen erkannt und als Antwort auf die eintönigen Regale kurzerhand ihre eigenen Label gegründet: Kommt euch das bekannt vor? Dann seid

Wegschauen, statt Hingucken. Sitzenbleiben, statt Aufstehen. Von alldem war Bianca müde. Über zwei Jahre studierte sie an der Schauspielschule der Keller. Die Ausgrenzungs- und rassistischen Erfahrungen, die sie dabei sammeln musste, sind schockierend. Von den Dozent*innen, Kolleg*innen und der Leitung gab es nur ein Schweigen oder ein geflüstertes, du hast recht. Nun bricht Bianca damit. Dafür sind wir ihr dankbar. Für uns ist Bianca eine der stärksten Frauen. Sie möchte weitere BIPoC ermutigen: “Wir sollten keine Angst mehr haben den Mund aufzumachen, weil wir denken es gibt sowieso keine Konsequenzen.” Wie Bianca zu diesem Schritt gekommen ist, erfahrt ihr in

Die Coronakrise trifft uns alle. Aber wirtschaftlich ganz besonders Kleinunternehmer*innen und Selbstständige, die auf ständigen Kundenkontakt angewiesen sind.Viele von ihnen mussten bereits ihre Geschäfte schließen oder anderweitig kreativ werden.

Die klassische, grüne OP Maske und die N95 – Filter Masken sind natürlich medizinischem Personal und höchst Gefährdeten vorbehalten und das ist auch gut so, damit trotzdem alle versorgt und sicher sind haben wir euch ein paar Möglichkeiten herausgesucht Masken zu kaufen oder selbst herzustellen:

Zu Zeiten von Corona Virus und Social Distancing ist Entertainment oftmals der letzte Strohhalm der uns bei Laune hält.Neben alten Lieblingsbüchern, Pinterest DIY und Buzzfeed Quizzen sind Streaming Serien das neue Highlight.Hier habe ich euch meine derzeitigen Favoriten für einen Binge-Marathon nach dem Home – Office zusammengestellt, natürlich mit BIPOC* Cast und spannendem Plot.