Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

Rosapedia: Was ist Afrodeutsch?

Wir haben häufiger die Frage erhalten, was Afrodeutsch eigentlich bedeutet und woher dieser Begriff kommt? Das haben wir in einem kleinen Video zusammengefasst. In zwei Minuten erfährst du mehr über die afrodeutsche Geschichte und Bewegung. Das hat uns so viel Spaß gemacht, dass es nicht das letzte Video bleibt. Wir werden dich nun regelmäßig mit Begriffen versorgen, wo es wirklich an der Zeit ist, dass du darüber Bescheid weißt. Viel Spaß mit der ersten Runde.

 

Falls du zu einen der wenigen Menschen gehörst, die lieber lesen statt schauen, gibt es hier den Beitrag ganz roh: 

Darf ich dich Schwarz nennen?

Ist es ok farbig zusagen oder Mischling?

Und was ist eigentlich dieses Afrodeutsch?

Hi, ich bin Ciani-Sophia Hoeder und ich habe RosaMag gegründet, weil ich Aufklärung betreiben möchte.

Und das werden wir heute machen und damit starten wir mit diesen Videos.

Ich werde dir pro Video ein Begriff erklären, wo es wirklich an der Zeit ist, dass du darüber Bescheid weiß.

Heute starten wir mit dem Wort: Afrodeutsch.

May Ayim war Dichterin, Aktivistin und Pädagogin.

1986 hat sie gemeinsam mit Dagmar Schultz und Katharina Oguntoye das Buch „Farbe bekennen“ herausgebracht.

In „Farbe bekennen“, kommen zum ersten Mal afrodeusche Frauen zu Wort, die über ihre Erfahrungen innerhalb Deutschlands berichten.

Auf jeden Fall ein lesenswertes Buch.

In “Farbe bekennen” prangert May Ayim , die diskriminierende Bezeichnungen innerhalb Deutschlands an

und löst sich davon, indem sie eine neue Bezeichnung auswählt: Afrodeutsch.

Das heißt, Afrodeutsch ist Emanzipation, Empowerment und Selbstermächtigung.

Und für mich die beste Bezeichnung, weil ich Afro und Deutsch bin.

und diese zwei Welten und diese zwei Identitäten kann ich in diesem Wort kombinieren,

Aber nur weil Afrodeutsch für mich eine schöne Bezeichnung ist, bedeutet es nicht, dass es auch für dich passt.

Es ist wichtig, dass du hinterfragst, was für Begriff im Umlauf sind, wie das Wort Mischling, was aus der Rassenlehre stammt und wirklich nicht geht und extrem Rassistisch ist.

Aber es geht darum: Wer bist du? Wie identifizierst du dich? Und wie würdest du dich selbst bezeichnen?  

Nur weil Afrodeutsch für mich in Ordnung ist, heißt es nicht, dass es zu dir passt.

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick geben und freue mich auf das nächste Mal.

Ein Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen schaffen. Genau das hat sich die 29-jährige Berlinerin in den Kopf gesetzt. Nun ist Cianis Traum wahr geworden. RosaMag informiert, inspiriert und empowert Schwarze Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

POST A COMMENT