Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

Madam-C.-j.-Walker-Self-Made-2

Was wir von der Show Self-Made und der Geschichte von Madam C.J. Walker lernen können

Bild: Unsplash

Eine Rezension über die neue Netflix-Mini-Serie „Self Made – Das Leben von Madam C.J. Walker”

Sie war die erste weibliche Selfmade Millionärin. Und sie war Schwarz, die Tochter von Sklave*innen, mit sieben Jahren Waise und im Alter von 20 Jahren eine alleinerziehende Witwe.  Madam C.J. Walker war eine Philanthropin, die nicht nur ein Imperium aufbaute, sie veränderte das Leben von vielen Schwarzen Frauen. Sie gab ihnen eine berufliche Alternative, Aufstiegschancen, einen Ausweg und Anerkennung. Etwas, was zwischen 1867 und 1916 kein Alltag war. In diesen Zeiten wurden Schwarze Menschen gelyncht. Seit letzter Woche läuft auf Netflix die vierteilige Mini-Serie „Self Made – Das Leben von Madam C.J. Walker.” Wir haben uns die Show und die Hintergründe genauer angeschaut.

“I had little or no opportunity when I started out in life . . . I had to make my own living and my own opportunity,” she later recounted, according to Ms Bundles’ biography. “But I made it. That is why I want to say to every Negro woman present, don’t sit down and wait for the opportunities to come, but you have to get up and make them!”

Endlich werden Geschichten erzählt, die sonst im verborgenen bleiben

Die Regisseurin Kasi Lemmons verfolgt eine Vision. Bereits 2019 produzierte Lemmons einen Kinofilm über die Schwarze Freiheitskämpferin Harriet Tubman. Sie möchte die Geschichten von außergewöhnlichen Schwarzen Frauen in die Öffentlichkeit rücken. Self-Made ist inspiriert durch das Buch “On Her Own Ground”, welches von Madam C.J. Walker`s Ur-Ur-Urenkelin A’Lelia Bundles geschrieben wurde.

Die Geschichte beginnt, mit der Schauspielerin Octavia Spencer, die Madam C.J. Walker verkörpert, auf einem Markt. Dort erzählt sie ihre Geschichte. Sitzen gelassen von ihrem gewalttätigen Ehemann, müde vom harten Arbeitsalltag als Wäscherin, fallen Sarah zu allem Elend auch noch die Haare aus. Frau Walker wurde 1867 als Sarah Breedlove in Louisiana geboren. Ihr Kampf mit dem Haarausfall – damals ein häufiges Problem aufgrund des seltenen Waschens – inspirierte sie 1906 zur Gründung ihres Unternehmens, der Madam CJ Walker Manufacturing Co, die ein “Treatment” verkaufte, das eine Kopfhautmassage und eine spezielle Salbe beinhaltete. Bis 1916 beschäftigte sie mehr als 10.000 Mitarbeiter*innen und betrieb ein Netz von Schulen, die Frauen für den Einstieg in die Haarindustrie ausbildeten – eine der wenigen Möglichkeiten außerhalb der Hausarbeit, mit denen schwarze Frauen damals Geld verdienen konnten.

Wenn du erfolgreich sein willst, musst du verdammt viele Steine aus dem Weg räumen – heute und damals

So viel zu den Eckdaten. Die Show spricht von Anfang an über Colorism sowie Schönheitsideale, wie Trivial der Verkauf von Schönheitsprodukten in der männerdominierten Welt erachtet wird und das, obwohl sie immer wieder erläutert, wie wichtig es ist, sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen. Es handelt von Schwarzen Männern, die davon überzeugt sind, dass sie diejenigen sind, die als erstes in der weißen Gesellschaft aufsteigen sollten, anstelle von Schwarze Frauen, die um Gottes willen nicht mehr verdienen sollen als ihre Ehemänner. Dann geht es um die weibliche Rivalität, über die Zähheit in einer Ära ein Imperium aufzubauen, in der Frauen an ein Accessoire erinnern, aber letztendlich den Wohlstand und die Basis von Madam C.J. Walkers Vermögen überhaupt ermöglichten. Es geht darum, seine eigene Träume zu erkämpfen und immer wieder schwingt eine klare Botschaft mit: Wenn du als Schwarze Frau erfolgreich werden möchtest, dann sollte dein Vorhaben deine einzige und alleinige Priorität sein. Du kannst keine harmonische Beziehung führen. Ich hatte Gänsehaut, weinte und mein Herz raste, in den Momenten, wo Octavia eine flammende Rede hielt, die so tief und nachhaltig zu mir durchdrang, dass ich realisierte, wie wichtig diese Serie ist. Für mich und weitere Schwarze Menschen. Erfolgreiche Geschichten und Wege zu hören, zeigen: Es ist möglich. Erzählungen, die nicht nur in Zuckerwatte eingehüllt daher wabern und eine heile Welt beschreiben, nein, die auch die Schattenseiten portraitieren. Denn genau das macht die Geschichte von Madam C.J. Walker aus. Was ich faszinierend finde: Madam C.J. Walker war die erste Selfmade Millionärin. Obwohl sie neben Rockefeller lebte, so viele Jobs ermöglichte, Fabriken baute und ihre Gesicht auf all ihren Produkten abgebildet ist, war sie bis vor 2001 einfach nur eine Fußnote in Geschichtsbüchern.

Es dauert 100 Jahre bis ihre Geschichte einer breiten Öffentlichkeit erzählt wurde

Erst das Buch ihrer Ur-Ur-Urenkelin A’Lelia Bundles brachte den Stein zum rollen. Bis heute werden die Business Erfolge von Haarprodukten weiterhin als ein trivialer Erfolg angesehen. Doch nun folgen mehrere Museumsausstellungen, sie wird in 200 Büchern erwähnt, in Washington DC und New York wurden im vergangenen Jahr eine Straße zu ihren Ehren benannt, eine ihrer Stiftungen kaufte Madam C.J. Walkers New Yorker Villa Lewaro mit 34 Zimmern und plant sie in eine Ideenschmiede für Schwarze Unternehmerinnen umzuwandeln und nun die Netflix Serie. Ein Grund für den Madam C.J. Walker boom könnte damit verbunden sein, dass ihre Marke von der Unilever-Tochtergesellschaft Sundial Brands, die für ihre Shea Moisture-Haarprodukte bekannt ist, im Jahr 2013 gekauft wurde.

Eine letzte ernüchternde Erkenntnis aus der Serie ist: Madam C.J. Walkers Hürden sind zeitgemäß. Wir schlagen uns weiterhin mit Colorism, toxische Maskulinität, Rivalitäten unter Frauen und der Bagatellisierung von Female Entrepreneur*innen, die sich für Perioden, Schönheits- oder Interiorprodukte entscheiden. Wer weiß, vielleicht brauchen wir 100 weitere Jahre, vielleicht sieht es dann besser aus.

Ciani-Sophia Hoeder

Ciani

Ein Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen schaffen. Genau das hat sich die 29-jährige Berlinerin in den Kopf gesetzt. Nun ist Cianis Traum wahr geworden. RosaMag informiert, inspiriert und empowert Schwarze Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

#SupportYourLocalOnlineLifestyleMag

Unterstütze RosaMag bereits mit 2,50!

Wusstest du, dass es drei Magazine über Weihnachtsbäume, zwei über UFOS und ZERO über das Leben, die Gedanken und Perspektiven von Schwarzen Frauen im deutschsprachigen Raum gibt?

Das ist nur eines der vielen Gründe, warum eine digitale Plattform für Schwarze Frauen im Netz essentiell ist.

Bereits mit 2,50 Euro, kannst du unsere Arbeit unterstützen und dazu beitragen, das erste Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen im deutschsprachigen Raum zu gewährleisten.

Supporte uns jetzt!

Gib deinen Senf dazu!