Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

Wie häufig sollte ich meine Afrohaare schneiden?

Wie häufig sollte ich meine Afrohaare schneiden?

Schneiden ist wichtig für das Wachstum deiner natürlichen Haare. Heißt es. Doch ist wirklich etwas an dem Mythos dran und wie häufig sollten natürliche Afrohaare geschnitten werden? Wer euer größter Feind ist und warum ich es bevorzuge gemeinsam mit Golem in einer Höhle zu sitzen, erfahrt ihr hier:

Was Golem und ich gemeinsam haben

Ich muss an dieser Stelle ein Geständnis machen: Ich schneide meine Spitzen nie. Nie, nie. Also, wirklich NIEMALS. Es liegt einfach daran, dass ich mich freue, sobald meine Haare einen winzigen Zentimeter länger geworden sind. Wie Golem sitze ich mit “meinem Schatz” da und lasse niemanden an mein geliebtes Haar heran. Selbst wenn es um einen Millimeter geht – eher würde ich mit Golem gemeinsam für immer in der Höhle sitzen bleiben. Doch immer wieder lese ich in Blogs, Foren und von Youtuberinnen, wie wichtig es ist, die Spitzen regelmäßig zu schneiden. Ist da wirklich etwas dran oder ist es nur ein Mythos?

Der große Feind für Haarwachstum

Das erste Argument lautet, dass regelmäßiges Spitzen Schneiden die Splissbildung vermeidet. Spliss ist ganz schlicht: Eine Splitterung des Haars. Durch Reibungen, wie im Winter durch den geliebten Schal oder dem Rollkragenpulli entsteht er. Shampoos, Conditioner und andere Haarkuren, die versprechen, dich vom Spliss zu befreien, sind gelinde gesagt blödsinn. Sie umketteln das Problem und sorgen dafür, dass du es einfach nicht mehr sehen kannst. Die einzige Lösung ist somit: Schnipp Schnapp.

Mehr schneiden, mehr Afrohaare

So, aber noch einmal einen Schritt zurück: Warum genau ist es so schlimm, dass Spliss entsteht? Durch Spliss brechen deine Afrohaare ab. Also, ist er wirklich unser großer Feind und der Grund, weshalb regelmäßiges schneiden wichtig für eine gesunde und nachhaltige Afrohaar-Routine ist! Je früher die von Spliss befallenen Haarspitzen abgeschnitten werden, desto besser. Allerdings solltest du nicht die Taktik wagen und einfach zum Friseur gehen, sobald du die Vorboten von Spliss entdeckst, denn wenn du sie siehst, ist es leider schon etwas zu spät. Daher ist es wirklich von Vorteil regelmäßige fixe Termin mit der Person deines Vertrauens auszumachen oder sie selbst zuschneiden.

Wie oft soll ich nun meine natürlichen Afrohaare schneiden?

Noch eins: Spliss ist natürlich. Du und  deine Haare sind komplett in Ordnung und es ist ganz normal, dass es sich bildet. Daher gibt es auch wirklich eine klare Antwort auf die Frage, wie oft die Haare nun geschnitten werden sollen: Und zwar alle drei Monate. Das ist der normale Spliss-Zyklus. Für chemisch behandelte Haare, gelten andere Regeln und zwar müssen hier die Haare häufiger geschnitten werden, da sie mehr Substanzen ausgesetzt sind und schneller splittern.

So, nun ist es für mich an der Zeit aus der Höhle von Golem zu kommen und mich endlich auf den Weg zu meiner Friseurin zu machen. Mit diesem Wissen habe ich mir nun vorgenommen alle drei Monate die Spitzen zu schneiden und bin gespannt, wie sich mein Haar dadurch verändert. Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr dabei?

 

COMMENTS
  • Sarah Gebremadhin

    REPLY

    Hi Ciani,

    zufällig habe ich dich und dein Rosa-Ma gerade eben (!) über deinen Artikel über Astrid ( für Edition F) kennengelernt!
    🙂 ..and i think i am here to stay. 🙂

    Kurzer Querschnitt zu mir: ich bin hier geboren, meine Eltern kommen aus Äthiopien und ich bin aktuell dabei meiner LockenKrone wieder das Leben einzuhauchen, dass sie verdient.
    Das heißt, einmal die Woche Deep Conditioning, wenig Hitze, protectiove hairstyles im Winter und aktuell teste ich Reis Wasser..usw. Vor ein paar jahren hatr mich ein Frisör leider ziemlich verschnitten. Nun ist es an der Zeit für einen professionellen Haarschnitt, damit meine Haare gesund weiterwachsen können.

    So, nun meine Frage, da ja schneiden auch geübt sein will: Kennst du oder dein Team gute Frisöre für Afro Locken? Ich bin für jeden noch so kleinen Tip dankbar. Sehr gerne in Berlin aber auch Deutschlandweit.
    🙂

    Love & Light
    Sarah

    22. February 2019
    • Ciani-Sophia

      REPLY

      Hallo Sarah,

      ich freue mich sehr, dass du gekommen bist, um zu bleiben! Herzlich Willkommen!

      Zu deiner Frage: Das ist eine gute Idee für einen kleinen Beitrag. Wohnst du in Berlin? Hier gibt es einige Friseure, die mit unseren Afrohaaren auch unkonventionell und modern umgehen, statt einfach nur chemische Glättungen oder eine Wig auf die Haare zu packen. Da fällt mir als erste Adresse Ebony&Ivory ein.

      Ich persönlich lass keinen an meine Locken, abgesehen von meiner Mutter. Wobei ich eigentlich offen bin und die Friseure ausprobieren würde. Hättest du Lust mitzumachen?

      Ganz liebe Grüße

      Ciani

      23. February 2019
Gib deinen Senf dazu!