Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

    Wie pflege ich meine Locs?

    “Meine Locs sind meine Antennen, meine Fühler, meine Krone, meine Löwenmähne und meine Verbindung zur Erde”, schrieb Maimouna im ersten Teil ihrer Locpflegeserie und erzählte von ihrer eigenen Locjourney. Heute verrät sie euch ganz genau, welche Pflegeroutine sie für ihre Locs nutzt.

    “Die Locspflege ist sehr individuell”

    Um deine Locs zu pflegen, brauchst du eine Pflegeroutine. Auf diese Punkte solltest du dabei achten:

    • Einer regelmäßigen bis täglichen Kopfhautpflege
    • Ein rückstandsloses Shampoo
    • Heiße Ölkuren für Kopfhaut und Haarwachstum
    • Selbstgemachter Conditioner als Schutzversiegelung für deine Locs

    Die Locspflegeroutine ist sehr individuell und hat viel mit deiner Kopfhaut zu tun. Wenn Du der zu trockener Kopfhaut neigt, ist es wichtig, dass du deine Kopfhaut jeden Tag 2x einölst, am besten morgens und abends. Wichtig: Verteile das Öl mit einer Applicator Bottle direkt auf der Kopfhaut. Vor dem Schlafen gehen solltest du deine Locs in eine Seidenkappe oder ein Seidentuch wickeln, damit sie vor äußeren Einflüssen wie Baumwollflusen, Fusseln vom Kopfbezug und Staub geschützt sind. Das Öl kann so nicht aus dem Tuch laufen und deine Kopfhaut kann, während du schläfst, alle Öle aufnehmen. Stell dir vor, dein Kopf ist eine Topfpflanze, deine Kopfhaut ist die Blumenerde und deine Locs sind die einzelnen Pflanzentriebe. Damit deine Topfpflanze schön gedeiht, braucht sie viel Licht und Wasser.

    Gleiches trifft auch auf deine Kopfhaut zu, deshalb solltest du:

    • viel Wasser trinken
    • regelmäßig deine Kopfhaut ölen

    Wenn du diese zwei Dinge im Kopf hast, gehts deinen Locs gut. Das richtige Öl hängt von dir ab. Achte darauf zu gucken, welches Öl für deinen Kopfhauttyp das Richtige ist. Falls du Öle verwendest und danach deine Kopfhaut juckt, wechsele das Öl. Da ich unter trockener Kopfhaut leide, verwende ich tagsüber ein Öl, welches aus Rizinusöl und Kokosöl besteht. Abends benutze ich schwarzes Rizinusöl, aber andere Öle wie Arganöl oder natives Olivenöl funktionieren auch wunderbar.

    Den ersten Teil von Maimounas Locpflege könnt ihr HIER nachlesen ©Shingi | Unsplash

    Tipps für die Bekämpfung von juckender Kopfhaut

    Fülle eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser und 8 Tropfen Teebaumöl oder Pfefferminzöl, sprühe dies 2x täglich auf deine Kopfhaut. Oder mach dir eine Kur für deine Kopfhaut, bestehend aus 6 EL Limette und 100 ml Kokosöl. Verteile die Kur auf deiner Kopfhaut und wasch sie nach 30 min aus. Wenn du keinerlei Probleme mit deiner Kopfhaut hast, dann reicht es deine Kopfhaut 1x pro Woche abends mit einer heißen Ölkur zu verwöhnen.

    Was ist eine heiße Ölkur?

    Eine heiße Ölkur ist eine natürliche Art, deinen Locs ein Conditioning zu verpassen, ohne sie zu beschädigen. Außerdem pflegst und revitalisierst du so deine Kopfhaut. Du nimmst ein Öl deiner Wahl, erhitzt 50 ml davon in einem Wasserbad und verteilst das leicht abgekühlte Öl. Während du es auf deiner Kopfhaut und deinem Locansatz verteilst, sollte dieses noch warm sein. Verwende eine Badekappe oder eine Plastiktüte und lass das Öl über Nacht oder wenn du genug Zeit hast, tagsüber einwirken. Ob du das Öl nach einer Anwendungsdauer von mindestens 6 Stunden wieder auswaschen möchtest oder ob du es lieber die nächsten Tage weiter wirken lässt, ist dir überlassen.

    Im nächsten Teil ihrer Pflegeserie verrät euch Maimouna, wie sie ihre Locs wäscht.

    maimouna

    Maimouna

    Maimouna Jah ist Mutter, Afrikanistin, Ethnologin, freie Autorin, Lyrikerin und Sängerin. Sie wurde 1990 in Frankfurt am Main geboren und absolvierte Oktober 2016 ihren B.A. in Afrikanistik und historische Ethnologie. In Ihrem Studium beschäftigte sie sich mit der Systemlinguistik in Afrikanischen Sprachen, sowie Soziolinguistik und postkoloniale Theorie. In ihrer Abschlussarbeit schrieb sie über „Talking Drums in Afrika“ und erforscht derzeit die Sabar-Trommelsprache, der Wolof aus Senegal und Gambia. Sie arbeitet als freie Deutschdozentin, macht ihren M.A. in Afrikanistik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und zieht ihren Sohn groß. Bei RosaMag ist sie für Locspflege, Mutterschaft und Selfcare zuständig.

    #SupportYourLocalOnlineLifestyleMag

    Unterstütze RosaMag bereits mit 2,50!

    Wusstest du, dass es drei Magazine über Weihnachtsbäume, zwei über UFOS und ZERO über das Leben, die Gedanken und Perspektiven von Schwarzen Frauen im deutschsprachigen Raum gibt?

    Das ist nur eines der vielen Gründe, warum eine digitale Plattform für Schwarze Frauen im Netz essentiell ist.

    Bereits mit 2,50 Euro, kannst du unsere Arbeit unterstützen und dazu beitragen, das erste Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen im deutschsprachigen Raum zu gewährleisten.

    Supporte uns jetzt!

    Gib deinen Senf dazu!