Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

    Luena Gründerinnen

    Luena Crochet: “Menschen sollten sich nicht zwischen schön, bezahlbar oder passend entscheiden müssen”

    Fotocredit: Privat

    Im Gespräch mit den Gründerinnen von Luena Crochet

    Luena Crochet, das sind Zita, Keshia und Désirée. 2018 gründeten die drei ihr eigenes Unternehmen, mit dem sie selbstgehäkelte Bikinis verkaufen. “Wir möchten es allen Körpertypen ermöglichen, personalisierte, handgemachte und maßgefertigte Kleidung zu erhalten”, verrät Désirée. Dabei ist ihnen wichtig, ihre Kund*innen individuell zu beraten und auf die jeweiligen Bedürfnisse einzugehen: “Wir finden nämlich, dass Kleidung sich an Menschen anzupassen hat und nicht andersherum.” Im Gespräch mit RosaMag erzählen sie, was ihre Pieces so besonders macht und warum, sie vor allem Produkte für Menschen anbieten wollen, die sich von etablierten Modehäusern ausgeschlossen fühlen. 

    Wofür steht der Name Luena Crochet?

    Luena ist der Name der Stadt in Angola, in der Zita geboren wurde. Es ist somit eine Anspielung auf sie, denn sie und ihre magischen Hände sind das Herzstück dieser kleinen Firma.

    Wann und wie habt ihr euer Unternehmen gegründet?

    Luena ist ganz organisch im Frühling 2019 entstanden. Keshia hat Zita beim Häkeln gesehen und sie überzeugt, anstelle einer Tischdecke ein Bikinioberteil zu machen. Dieses war ein einfach zu schön, um es für uns zu behalten. Also haben wir angefangen, Bikinis und Oberteile in unseren Größen zu machen und zu fotografieren. So sind wir Stück für Stück gewachsen.

    Was war eure Vision beim Gründen?

    Wir wollten insbesondere eine Lösung für Menschen sein, die sich von den etablierten Modehäusern ausgeschlossen fühlen und Schwierigkeiten haben, passende Kleidung für ihren Körper zu finden. Menschen sollten sich nicht zwischen schön, bezahlbar oder passend entscheiden müssen. Zugleich wollten wir in unseren Köpfen verankern, dass jegliche Kleidung von Menschen produziert wird und somit einen tieferen Respekt nicht nur für unser Handwerk, aber auch für Kleidung im Allgemeinen erwecken.

    Bei Luena Crochet ist jedes Stück handgemacht.

    Könnt ihr ein bisschen was zur Technik hinter euren Pieces erzählen?

    Es ist manchmal schwer vorstellbar, wenn wir einen gesamten Jumpsuit produzieren, aber wir arbeiten komplett händisch, ohne Maschinen jeglicher Art – mit nur einer Häkelnadel. Tatsächlich arbeiten wir gerade an einem kleinen Video, indem wir die Grundlagen des Häkelns etwas genauer erklären. – behaltet unsere Instagram-Seite im Blick, wenn ihr mehr dazu erfahren möchtet!

    Was macht eure Stücke so besonders?

    Der Prozess! Jedes Stück wird in Zusammenarbeit mit unseren Kund*innen gemacht. Wir geben unser Bestes, damit sich jede Person superwohl dabei fühlt und genau das kriegt, was sie sich vorstellt. Jedes Luena-Stück hat dadurch eine ganz persönliche Geschichte und wird zu einem Lieblingsteil.

    Wie wählt ihr die Designs?

    Anfangs haben wir viel via YouTube gelernt. Jetzt, da wir den Dreh raus haben, fokussieren wir uns mehr auf eigene Designs, die wir selbst Malen oder beim Häkeln spontan entwickeln. Manchmal kommen Kund*innen auch mit einer Idee zu uns, die wir zusammen verfeinern und personalisieren. Das Schöne an Crochet ist, dass wir auch Designs von nicht-gehäkelter Kleidung neu interpretieren können.

    luena stücl

    Wie geht es in der Zukunft mit Luena Crochet weiter?

    Wir möchten wachsen und mehr Community und Möglichkeiten schaffen. Unser Traum ist ein eigenes Laden-Café, dessen Raum wir für verschiedene Community-Veranstaltungen bereitstellen und in dem wir regelmäßige Workshops anbieten.

    Wie können wir euch supporten?

    Erzählt euren Freund*innen von uns, traut euch, uns mit euren Fragen und Ideen anzuschreiben und gönnt euch euren eigenen Häkeltraum.

    Celia-Parbey

    Celia

    Celia macht derzeit ihren Master an der Humboldt Universität zu Berlin und arbeitet nebenbei als freie Autorin für verschiedene Online- und Printmagazine. Bei RosaMag kümmert sie sich um das Ressort Menschen und interviewt dafür spannende Schwarze Persönlichkeiten aus Deutschland und der Welt.

    #SupportYourLocalOnlineLifestyleMag

    Unterstütze RosaMag bereits mit 2,50!

    Wusstest du, dass es drei Magazine über Weihnachtsbäume, zwei über UFOS und ZERO über das Leben, die Gedanken und Perspektiven von Schwarzen Frauen im deutschsprachigen Raum gibt?

    Das ist nur eines der vielen Gründe, warum eine digitale Plattform für Schwarze Frauen im Netz essentiell ist.

    Bereits mit 2,50 Euro, kannst du unsere Arbeit unterstützen und dazu beitragen, das erste Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen im deutschsprachigen Raum zu gewährleisten.

    Supporte uns jetzt!

    Gib deinen Senf dazu!