Wir sind ROSA.MAG
RosaMag - das erste Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen.

Wer ist ROSAMAG?

RosaMag Mitglieder

ROSAMAG ist ein Online-Lifestylemagazin, dass afrodeutsche Frauen und Freunde informiert, inspiriert und empowert. ROSAMAG porträtiert die facettenreichen Lebenswelten der modernen schwarzen Frau. Von natürlichen Pflegetipps für Afrolocken, inspirierenden Interviews, mitreißenden Kommentaren und beflügelnden Reportagen - Wir zelebrieren afrodeutsche Frauen! Wir möchten Vorbilder schaffen und unsere Diversität zeigen.

Kemetci Yoga

Akosua Aset: “Kemetic Yoga hat seinen Ursprung in Afrika und wenn wir ganz weit zurückgehen, in der Entstehung der Welt.”

Bild: Akosua Aset
In den letzten Wochen haben wir erläutert, was Kemetic Yoga ist. Nun geht es tiefer in die Materie: 

“Frauen haben global über Jahrhunderte unter einem sehr gebrochenem und zentriertem Patriarchat gelitten und die Schwarze Frau kam nie wirklich dazu ihre Perspektive kundzugeben, sich zu befreien und vor allem zu heilen. Einen Teil dieser Arbeit tun wir mit Kemetic Yoga,” erklärt Akosua Aset. Seit 2013 unterrichtet sie Kemetic Yoga. Wem sie dabei begegnet und was es mit dieser traditionellen Yogaform auf sich hat, erfahrt ihr hier: 

Warum ist hier in Deutschland Kemetic Yoga so unbekannt? Oder irren wir uns und es ist total weit verbreitet? 

Ich bekomme relativ häufig Anfragen von Menschen die an Kursen und Workshops interessiert sind. Diese sind allerdings tatsächlich oft aus einem musikalischen Kontext, also Reggae Fans, die z.B. Künstlerinnen wie Jah9 kennen und deshalb interessiert sind. Ich bin soweit ich weiß die einzige, aber auf jeden Fall die erste die Kemetic Yoga in Deutschland angeboten hat, das war 2013 was ja auch noch nicht so lange her ist. Hinzu kommt, dass es etwas ungewohntes an sich hat und mit dem Grundsatz daher kommt, afrikanisch und dazu noch älter zu sein als indisches Yoga, was für viele (auch Schwarze Menschen) zumindest damals fast blasphemisches Gerede war. Heute scheint sich das Bewusstsein der Menschen etwas geöffnet zu haben und ich stoße mit diesen Tatsachen nicht mehr auf Widerstand. Doch da ich immer noch ziemlich alleine hier in Deutschland bin, verbreitet es sich einfach auch langsamer.

Noch einmal einen Schritt zurück: Was ist Kemetic Yoga? 

Kemetic Yoga ist ein neumodischer Begriff aus verschiedenen Sprachen. Kemet stammt aus dem Medu Neter (auch Hieroglyphen genannt) und ist der ursprüngliche Name für Ägypten und bedeutet wörtlich übersetzt Schwarz. Schwarz steht im Zusammenhang mit dem Land bzw. der ägyptischen Erde, dem Bewusstsein als auch der Menschen der Region zu der Zeit. Ein schwarzes Bewusstsein ist voller Potenzial, ist reich, ist omnipotent und – präsent. Schwarz ist hier also nicht wie oft im indo-euro Kontext schlecht und düster, sondern es ist Fülle, ALLES! Yoga ist Sanskrit und bedeutet „Zu verbinden, Vereinigung“. „Kemet-ic“ kommt nun aus dem englischen und ist somit vom Ursprung abgewandelt. Der eigentliche bzw. Medu Neter Name für Kemetic Yoga lautet Smai Tawi/ Sema Tawi (es gibt verschiedene Schreibweisen) was die Verbindung zweier Länder bedeutet. Dies lässt sich auf vieles beziehen. Die Verbindung Ober- und Unterägypten (durch den Hapi Fluss), die Verbindung des spirituellen höheren und niedrigeren Selbst etc. Es geht um die Verbindung zweier scheinbarer Gegensätze zu einem Ganzen. Einer Vereinigung, die das höchste (schwarze) Bewusstsein zum Ziel hat.

Bild: Akosua Aset

Warum wird es das “Schwarze” Yoga genannt? 

Die Antwort zu dieser Frage ist vielleicht schon klar, aber ich sage gerne noch dazu, dass natürlich vor allem in der USA, in der Karibik und England schwarze Menschen durch Kemetic Yoga überhaupt erst einen Zugang zu Yoga bekamen. Obwohl Yoga allermeist als eine indische Kultur gesehen wird, sind im Westen ganz klar weiße Frauen diejenigen, die es am meisten praktizieren und auch am meisten finanziell davon profitieren. Bevor Kemetic Yoga seit den 70er Jahren langsam an Bekanntheit und Anerkennung gewann, erkannten Schwarze Menschen nicht, dass es einen direkten Bezug zu ihnen, ihrer Geschichte als Afrikaner*innen und ersten Völker der Welt hat. Dass das Praktizieren sie direkt mit ihren Ahnen als auch mit Ihrer Kultur und Gottheiten in einen Kontext bringt und dass Mann und Frau nicht reich sein muss, um es in sein Leben einzubringen und es ferner die Lebensqualität erheblich erhöht.

Inwiefern unterscheidet es sich von Kundalini oder Hatha – um nur zwei Alternativen zu nennen? 

Ich selber habe kaum Erfahrung mit Hatha oder Kundalini Yoga. Einige Monate vor meiner Ausbildung in Kemetic Yoga, nahm ich an einer zweiwöchigen Hatha Yoga Ausbildung auf Jamaika teil. Diese sollte nur ein paar Grundlagen vermitteln, wurde aber aufgrund der Kürze nicht zertifiziert. Grundsätzlich fokussiere ich mich lieber auf Gemeinsamkeiten als auf Unterschiede. Alles Yoga begann in Afrika, d.h. Indisches Yoga hat seinen Ursprung in Kemetic Yoga und wurde in Indien in vielen anderen Bereichen weiter entwickelt, die dem dortigen Klima und den dort lebenden Menschen bestmöglich dient. So wurde Heth-Heru (Kemetische Gottheit) zu Hatha. Genauso mit all den im Westen oder von „Westerners“ erfundenen Formen dienen vorzüglich Ihnen selbst und Ihren Lebensumständen, Körpern und Bedürfnissen. Die Gottheiten sind in Kemet die Prototypen aller indigenen Götter, sie haben ähnliche Charaktere, Aufgaben und Lebensläufe und sind angepasst an die Menschen und ihrer Umgebung. Ob nun die Neteru in Kemet, Hindu, Orishas, Dogon, Moor/Maroon, First Nation, Griechen und Römer, Kelten, Germanen… bis hin zu den viel späteren religiösen Figuren die diese Gottheiten als Vorlage haben. Alle altertümlichen Gottheiten stelle ich mir immer wie eine Person oder einen Geist vor, der individuell für jedes Volk deren Aussehen und für sie passende Bräuche annimmt um sie zu beschützen, zu leiten und schließlich zu ihrer eigenen Göttlichkeit zu führen.

Warum ist es speziell für Schwarze Frauen spannend? 

Die schwarze Frau ist die erste Inkarnation eines Menschen. „Gott“ hat das physische nach ihrer Vorstellung und Ähnlichkeit erschaffen und wenn wir uns eben auf altertümliche und vor allem indigene Geschichte beziehen, was wir in Kemetic Yoga tun, ist die Ursprungsenergie aus der wir alle bestehen und von der wir kommen feminin. Das Universum ist unsere kosmische Mutter. Schwarze Menschen, vor allem aber Frauen tragen in ihrer mitochondrial DNA die Geschichte der Menschheit in sich und haben somit sogar einen direkten spirituellen als auch physischen Bezug zu Ihren Ahnen. Das System, das ich unterrichte, verbindet die Praktizierende / den Praktizierenden mit sich selbst, das heißt das komplette, vergangene, zukünftige und jetzige in ihrer Ganzheit und öffnet sie für die innewohnende Göttlichkeit ihrer DNA. Wir erleben gerade einen globalen Paradigmenwechsel, Geschlechterrollen und Gender-Identitäten werden hinterfragt, Frauen erkennen, wer sie sind, nicht mehr sein wollen und treten in ihre Kraft. Frauen haben global über Jahrhunderte unter einem sehr gebrochenem und zentriertem Patriarchat gelitten und die schwarze Frau kam nie wirklich dazu ihre Perspektive kund zu tun, sich zu befreien und vor allem zu heilen. Einen Teil dieser Arbeit tun wir mit Kemetic Yoga.

Du machst auch Onlinekurse dazu? Wie läuft es? 

Derzeit finden meine Onlinekurse Mittwoch abends um 21:00 Uhr statt. Dafür brauchst du entweder einen PC, Laptop oder Tablet/ Ipad und die Meetings App Zoom. Nach dem bekunden deines Interesses schicke ich dir kurz vor Beginn per Email oder via WhatsApp den Link, dem folgst du und dann geht’s los. Die ersten 3 Male sind auf individueller Spendenbasis und ab der vierten Teilnahme wird ein Beitrag von 5€ erhoben. Außerdem findet der nächste Smai Tawi „Kemetic Yoga“ Workshop am 30.11.19 in Hamburg in der Stockmeyerstr. 43 bei der Alten Bahnmeisterei von 11:00 Uhr-16:00 Uhr statt. Da gibt’s immer viele Infos über Kemetic Yoga und eine Einsteiger Session mit Meditation und spirituellen Austausch.

Welche Frauen und Männer interessieren sich für Kemetic Yoga? 

Es interessieren sich vor allem Frauen. Alle Frauen, egal welcher Background. Was mich sehr freut. Sehr wenig Männer kommen zu den Kursen und Workshops, was ich sehr schade finde. Aber wenn dann sind es schwarze Männer unterschiedlichster Herkunft.

Gerade die mentale Gesundheit von Schwarzen Frauen ist ein großes Thema. Wie kann Yoga in Hinblick darauf helfen? 

(Ich glaube dazu habe ich schon viel geschrieben. Wenn es noch nicht ganz klar ist bitte nochmal Bescheid geben.) Ich kann noch sagen, dass die Atmung so wichtig ist im Yoga allgemein und ganz speziell in dem System welches ich teile. Im Tjef Neteru Sema Paut System ist jede Bewegung mit einer Atmung verbunden. Auf diese wird am Anfang als auch am Ende nochmal in Ruhe eingegangen und vertieft. Das ist etwas was viele Menschen täglich vergessen oder es uns einfach nicht bewusst ist – wie wichtig, zentral und (physisch) lebenserhaltend die Atmung ist. Mit der richtigen Atmung können viele gesundheitliche Beschwerden jeglicher Art behoben, oder zumindest gelindert werden. Tiefe Atmung verringert das Empfinden der Emotion der Angst und mit dem Fokus auf bestimmte Arushaats (sansk. Chakra) öffnet sich der Geist und die mentale Befindlichkeit wird empfänglicher für Liebe und somit Heilung. 

Wo gibt es mehr Infos zu Kemetic Yoga? 

Auf KemeticYogaDivine.com und natürlich sämtliche Bücher von Muata Ashby und Seba Dja Ashby, der Begründer von Tjef Neteru Sema Paut sind höchst empfehlenswerte Werke, um sich dem Thema zu nähern und es zu vertiefen. Diese sind auf vielen Sprachen u.a. deutsch und englisch erhältlich.

HETEP (absoluter/höchster Frieden)

Ein Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen schaffen. Genau das hat sich die 29-jährige Berlinerin in den Kopf gesetzt. Nun ist Cianis Traum wahr geworden. RosaMag informiert, inspiriert und empowert Schwarze Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

POST A COMMENT